Montag, 18. Mai 2009

"Zwangsarbeit"

Habt Ihr eigentlich auch alle soviele Sachen herumliegen, die man eigentlich "nur mal schnell fertigmachen" müsste? Drucknöpfe oder Magnetverschlüsse anbringen, Broschennadeln annähen, Buchhüllen nähen, nur noch schnell zwei, drei Stiche machen oder in den Farbtopf werfen? Nachdem mein Haufen in der letzten Zeit mächtig angewachsen ist, habe ich mich diese Woche zur "Zwangsarbeit" verpflichtet ( deshalb sitze ich vermutlich auch schon wieder hier am Computer, um Ausreden ist man ja selten verlegen ;-)). Nein, ich bin wild entschlossen, das jetzt abzuarbeiten!
Das Foto zeigt übrigens nur einen Teil der Sachen...

Kommentare:

  1. Na dann mal viel Spaß beim abarbeiten. Manches nervt zwar, aber dann ist man ja schon froh etwas fertig zu haben.
    Diese gedrehten "Dinger" sehen ja witzig aus.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaaaaa, davon habe ich ganz viele und ich habe mir vor Ostern das Versprechen abgenommen, diese erst fertig zu stellen, bevor ich etwas Neues beginne!

    Und was soll ich sagen, langsam taste ich mich voran und bin mächtig stolz auf mich.

    Frohes schaffen wünschr Doris aus der waschkueche

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Haufen...könnte auch als Kunst durchgehen...
    Viel Spass beim Durchwurschteln.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir sieht's noch viel schlimmer aus. Meistens stopfe ich Reste und Abschnitte "irgendwo" rein. Nach Wochen beginnt dann eine stundenlange Suchaktion weil ich plötzlich ein bestimmtes Stückchen unbedingt sofort brauche!
    Gruss,Claudia

    AntwortenLöschen
  5. .....wenn du bis jetzt schön fleissig warst, sitzt du nun vor vielen wunderbaren filzwerken! ist doch ein schönes gefühl, soviele sachen fertig zu haben.
    mir gefallen deine farbzusammenstellungen so gut,alles ist sehr harmonisch.
    ....auf zu neuen taten!!!
    liebe grüsse,
    filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen
  6. Kenne ich auch. Ich bin nur noch nicht dahintergekommen, woran es liegt. Man hat eigentlich das wesentliche Plantschwerk hinter sich, man braucht sich nur noch in ein gemütliches Eckchen setzen, auf die Terrasse, wohin auch immer und "nur noch" fröhlich vor sich hinsticheln, vielleicht nur noch für 10 Minuten. Scheint mir weniger aufwändig als mich zum Filzen vorzubereiten und dort viel mehr Zeit am Stück verbringen zu "müssen"...trotzdem...Weiß jemand die Antwort?

    AntwortenLöschen
  7. Die "gedrehten Dinger", liebe Katrin, sind Broschen, die Alex mir letzte Woche gezeigt hat. Ich bin total begeistert davon! Man kann sie auseinander ziehen und die Form somit selber bestimmen. Aber sie hat halt immer noch nicht die Nadeln angenäht ;o)
    Es geht übrigens nicht nur Euch Filzern so - wenn Ihr wüßtet, wie viele Püppchen ohne Arme oder Beine, Figuren mit halben Gesichtern oder Gestalten ohne Haare in meinem Arbeitszimmer auf mich warten...

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja... Das kenne ich auch gut! Manchmal hab ich den stillen Verdacht, dass der letzte noch nicht getane Arbeitsschritt einfach nur die Freude am fertigen Objekt verhindern soll. Da kannst Du Dich dann ja jetzt ganz viel freuen!
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen